Skip to content Skip to footer

Direkt den Artikel der LZ Rheinland lesen: >klick hier<

Spannende Ereignisse während des Interviews:

Für das Interview mit der LZ Rheinland trafen wir uns auf dem Kuhmilchhof einer meiner Kursteilnehmerinnen.

Frau Sabine Aldenhoff von der LZ wollte direkt aus erster Hand sehen und hören, was die Tierkommunikation wirklich kann in der Nutztierhaltung.

Es war ein schön kalter, sehr windiger morgen. Wir standen in Mitte des Hofes und führten heiter das Interview. Direkt hinter uns im Abkalbebereich bekam eine Kuh in Ruhe ihr Kalb. Während einer Geburt ein Interview zu geben, war schon spannend. Es war nicht geplant, aber wunderschön passend. Denn die Landwirtin konnte die Kuh in ihren Wehen mit ihrem feinen Einfühlungsvermögen und der Tierkommunikation ganz wunderbar unterstützen.

Es war eine geschmeidige und vor allem stressfreie Geburt. Nach nur gefühlten vier Minuten stand das Kalb, schaut sich um mit stolzem und wachem Kopf. So einen Blick, wie das von diesem Kalb, hatte ich bisher noch nicht gesehen: “Hier bin ich, kann los gehen! Ich weiß Bescheid!”

Absolut faszinierend.

Genauso fasziniert war dann auch Sabine Aldenhoff, denn während wir des starken Windes wegen uns zu dem Kälberbereich auf der anderen Seite des Hofes stellten, um weitere Möglichkeiten der Tierkommunikation auch in der Kälbererziehung zu besprechen, sahen wir, wie die Landwirtin und ein Angestellter absolut entspannt zu dritt mit der frisch gebackenen Mutterkuh zusammen über den Hof in Richtung Melkstand gingen.

Sabine Aldenhoff fiel auf, dass gar kein Strick oder Worte dafür nötig waren und war sehr überrascht. Die Mutterkuh selbst sah dabei stolz aus. Die Landwirtin schilderte ihr später, dass die Tierkommunikation wirklich einen Unterschied macht mit den Tieren. Vor allem bei Geburten spricht sie wertschätzende Worte mit Mutter und Kalb und erklärt ihnen die gesamte Situation.

Ich nenne das die Kälberbegrüßung. Was für ein Unterschied klare Worte mit Tierkommunikation machen, das erkennt man später sogar auch in den Augen der Tiere. Aber lest selber, Sabine Aldenhoff hat dafür sehr treffende Worte in ihrem Artikel gefunden.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Landwirtin und an ihre wunderbar mitwirkenden Kühe und Kälber 🙂 und an Sabine Aldenhoff von der LZ Rheinland für diesen wundervollen Artikel über meine Arbeit und was die Tierkommunikation so alles kann in der Nutztierhaltung.

Lese hier den ganzen Artikel >> klick<<

Oder gehe direkt zur Webseite der LZ Rheinland: >>klick<<

 

Leave a comment

LZ Rheinland, Artikel, Mit der Kuh auf Du – Meike Böhm Tierkommunikation